Tag Archive: ohne Backen

Cheesecake Weihnachtsedition auf Spekulatiusboden

Die Gäste wolltenforderten Cheesecake (in meinem Sprachgebrauch die ungebackene Variante mit Frischkäse) und ich wollte der Angelegenheit einen saisonalen Anstrich geben. Das kam dabei heraus. Der Spekulatiusboden ist übrigens der Knaller!

Zutaten

Basiszutaten in festen Mengen

  • 200g Gewürzspekulatius
  • 60-75g geschmolzene Butter
  • 900g Frischkäse Natur in Doppelrahmstufe (Marke egal)
  • 2 Beutelchen Sahnesteif
  • 100g Schokodrops

Zutaten, die abgeschmeckt werden müssen

  • Lebkuchengewürz (alternativ: nur Zimt)
  • Puderzucker
  • Orangenaroma (als Schalenabrieb einer unbehandelten Orange, Fertigprodukt oder Flüssigaroma)

Tools

  • 26cm Springform
  • Backpapier
  • Glas o.ä. mit flachem Boden zum Andrücken der Kekspampe
  • Küchenmaschine mit Zerkleinerungsfunktion (alternativ: Gefrierbeutel und Nudelholz)
  • Küchenmaschine mit Rührfunktion (alternativ: Schneebesen und Muskelschmalz)
  • Gfls Rührschüssel
  • Platz im Kühlschrank.

Verarbeitungstemperatur der Zutaten: Zimmerwarm

Kühlzeit: 6-8h

Kalorien: Ja

Zubereitung

Zunächst Backpapier glatt über den Bodenteil der Springform legen, dann den Rahmen drüberklemmen und aussen überschüssiges Papier soweit grob abschneiden, dass es nicht im Weg ist.

Dann werden die Spekulatius zerbröselt und mit der geschmolzenen Butter gut vermischt. Die Brösel werden in der Backform verteilt und gut angedrückt. Erst mit den Händen gleichmäßig verteilen und dann mit einem Glas oder einem anderen Gegenstand mit einem flachen Boden gut anpressen. Ich verwende einen Stempel für Burgerpatties. Espresso-Stempel funktionieren auch gut. Die präparierte Backform verschwindet dann erstmal im Kühlschrank, damit der Boden fest werden kann.

Den zimmerwarmen Frischkäse in das Rührbehältnis füllen und erstmal glattrühren. Dann Sahnesteif hinzugeben und verühren.

Würzen

Hier schreibe ich keine Mengenangaben dazu, weil die Geschmäcker verschieden sind. Ihr müsst die Käsemasse wirklich abschmecken. Bitte beachten, dass das Lebkuchengewürz “zieht” und seinen Geschmack erst noch entfaltet. Nachlegen geht immer, herausnehmen nicht. ;-)

Den Puderzucker löffelweise hinzugeben, bis es euch süß genug ist. Dann Lebkuchengewürz in kleinen Mengen hinzugeben, bis es euch genug nach Weihnachten schmeckt und ein paar Tropfen/Prisen Orangenaroma, um’s geschmacklich abzurunden. Zwischendurch immer gut rühren.

Zum Abschluss kommen noch die Schokodrops in die Masse und eventuell Krokant. Allerdings ist der Krokant in der feuchten Creme aufgeweicht und war nicht mehr krokantig. ;)

DIe Masse wird dann in die Backform auf den Keksboden gegeben, gleichmäßig verteilt und glattgestrichen und dann mindestens 6-8h in den Kühlschrank gestellt. Man kann den Kuchen auch super am Vortag zubereiten.

Zum Servieren mit einem Messer den Kuchenrand von der Springform lösen, Rahmen entfernen, anschneiden, essen.

 

 

 

White Chocolate Cheesecake

White Chocolate Cheesecake

Schnelles Beweisfoto, bevor die gierige Meute sich den ganzen Kuchen einverleibte.

Dieser Kuchen muss nicht gebacken werden. Allerdings sollte er mindestens 8 Stunden gekühlt werden. Ich empfehle die Zubereitung am Vorabend.

Die Zutaten (26cm Springform):

Boden:
200-300g Vollkornbutterkekse (alternativ Vollkornzwieback) oder Graham Crackers
ca. 85g geschmolzene ungesalzene Butter (oder grob 1/3 Butterpäckchen)
Zucker (3 TL)

Füllung:
5 Packungen 200g Frischkäse “natur” (Doppelrahmstufe)
2 Beutel Paradiescreme “Weisse Schokolade” (Alternativ Vanille)
600ml Milch für die Paradiescreme.
1 Tafel Weisse Schokolade (in kleine Stücke gehackt)
Puderzucker
2 Päckchen Vanillezucker

Werkzeuge:
26cm Springform
Flaches Dings (Stempel) zum Stampfen des Tortenbodens (zB ein Glas mit flachem Boden)
Backpapier
Platz im Kühlschrank
Achtung! Die Füllung hat ein ziemliches Volumen. Wenn eure Rührschüssel nicht groß genug ist, teilt eure Zutaten auf zwei Etappen auf.
Küchenmaschine (oder: Handmixer und Nudelholz)
Selbstbeherrschung

Zubereitung:
1) Paradiescreme nach Anleitung zubereiten und kaltstellen. Sie muss nicht vollständig durchgekühlt sein, aber im Kühlschrank wartet sie besser als draussen.
2) Boden: In der Küchenmaschine werden die Kekse geschreddert. Es dürfen am Ende auch ein paar gröbere Stücke dabei sein. Dann wird die flüssige Butter hinzugefügt und gut durchgemischt. Die richtige Konsistenz fühlt sich an wie feuchter Sand. Diese Keksmasse kommt dann in die Springform, wo ihr das Backpapier auf den Boden gelegt habt. (Ich klemme das Papier mit der Springform fest und schneide aussen die Überstände ab.) Die Masse wird gleichmäßig verteilt und dann mit dem Stempel gut festgedrückt bzw. gestampft. Die Tortenform wandert dann für 20min in den Kühlschrank. Wer keine Küchenmaschine hat, füllt die Kekse in einen Gefrierbeutel und klopft sie mit einem Nudelholz bröselig.
3) Füllung: Der Frischkäse kommt in die Rührschüssel und wird glattgerührt. Dann können 2 Päckchen Vanillezucker dazu und Puderzucker nach Geschmack. (probiert einfach, wann euch die Creme süß genug ist) Die Schokostückchen unterrühren. Dann die Dessertcreme unterrühren. Vorkosten. Jetzt kommt das mit der Selbstbeherrschung. Die Käsekuchenmasse kommt in die Tortenform, wird gut verteilt und glattgestrichen und wandert für mindestens 8 Stunden in den Kühlschrank.

Varianten: Andere fluffige Dessertcremes als Zutat ergeben andere Geschmacksrichtungen. Für die Zitronen-Variante würde ich die Käsemasse mit geriebener Zitronenschale und Zitronenaroma würzen und die Schokostückchen weglassen.