Sonntagsrant statt Sonntagsrede

Gehalten auf dem Bezirksparteitag Oberbayern am 23.11.2014 in Geretsried. Inhalt vermutlich von bundesweiter Anwendbarkeit.

Hallo Piraten,

waren das noch herrliche Zeiten, als uns die Wahlerfolge
wie gebratene Tauben in den Mund flogen.
Jetzt sind die Umfragen und Wahlergebnisse im Arsch
und so mancher Pirat lässt sich nur noch mit Mühe
hinter dem warmen Ofen hervorlocken.
Infostand? Och nö, lieber die Fußnägel abkauen,
weil jemand auf Twitter was Blödes gesagt hat.
Oder andere wegen irgendwelchem internen Müll ankacken.
Das fällt scheinbar leichter, als dem politischen Wettbewerb
auf den Teppich zu scheissen.
Und erfordert im Zweifel auch weniger Faktenwissen.

Ja, Damals war alles super. Inzwischen ist die Party vorbei,
viele Gäste sind gegangen und ich glaube nicht,
dass es wieder so wird wie damals. Aber es wird anders.
Wir – die politische Bewegung und die Partei – entwickeln uns weiter.
Es bringt nichts, alten Zeiten hinterherzutrauern
oder den „Geist von 2009“ wieder heraufbeschwören zu wollen.
Das ist konservativ. Und stinkt nach Mottenkugeln.

Manchmal denke ich, der Hype war das Beste und
zugleich das Schlechteste, was uns passieren konnte.
Hypes sind wie Sintfluten.
Alles, was nicht festgezurrt ist, wird weggespült.
Und oben auf der Welle sieht man nicht, was unten alles absäuft!
Was übrig bleibt sieht man, wenn’s vorbei ist. Oftmals nicht viel.

Um bei den biblischen Vergleichen zu bleiben:
Die Vertreibung aus dem Umfrageparadies,
die Bewachung der Tore durch die Erzengel Emnid und Forsa
und das Hinausstoßen in die kalte Ödnis
der politischen Bedeutungslosigkeit und
der harten politischen Arbeit schmerzt ganz
gewiß vor allem diejenigen, welche sich schnelle Erfolge
erhofft hatten.

“Die Politik”, schrieb Max Weber 1919,
„bedeutet ein starkes langsames Bohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich.“
Anders gesagt: Politik ist nichts für Däumchendreher,
für Schnarchnasen und Fußnägelknabberer.

Hat jemand von euch nach der Bundestagswahl 2009
oder vor Berlin ernsthaft geglaubt, dass der Einzug
in die Parlamente wie eine Art Lotteriegewinn funktioniert?
Man kauft ein Los und mit ein bisserl Glück sitzt man im Bundestag.
Oder so.

Seid ihr vielleicht Schönwetterpiraten?
Die erst beim nächsten Umfragehoch wieder so richtig
in die Puschen kommen?
Seid ihr immer nur Fan von dem Fussballclub, der gerade
den Meistertitel geholt hat?

Eine Partei ist doch kein Schulheft, dass man wegwirft,
wenn man sich ein paar Mal verschrieben hat und
damit keinen Preis mehr im Schönschreiben gewinnen kann.

Dazu haben wir doch zu viel zu sagen und viel zu bieten.
Wollt ihr die Etablierten wirklich die
digitale Revolution kaputt machen lassen ?
Ihren Überwachungswahn auf allen Gebieten ausleben lassen?
Nicht mal auf dem Klo hat man seine Ruhe! Der Krankenkassen APP
sei Dank. Unsere Arbeit fängt gerade erst an!

Klar ist das schwer mit ausschließlich ehrenamtlichen Strukturen,
aber so ist es nun mal.
Mitgliedsbeiträge zu zahlen, wäre übrigens schon mal ein Anfang.
Allein, dass ich das erwähnen muss, ist schon gruselig.

Was wollt ihr eigentlich?
Endlich wieder die coolste Sau auf dem Hof sein?
Noch einen Hype? Wieder überrannt werden? Sich keinen Kopf machen
müssen um Strukturen? Weggespült werden von einer Erfolgswelle?

“Die Presse ignoriert uns!”
Klar ignorieren die uns, wenn wir den Arsch nicht hoch kriegen.
Um fit zu werden, reicht es nicht, nur Mitglied im Sportstudio zu sein.
Ihr müsst auch HINGEHEN! Das ist leider anstrengend.
Aber von nix kommt nix.

Und wo werdet IHR sichtbar?
In eure Tätigkeitsberichte schreibt ihr, dass ihr Mails verschickt habt.
Und sonst so?
Habt ihr schwer atmend auf dem Sofa gelegen und
den Zustand der Partei beklagt?
Wer sich nicht bewegt, bewegt auch nix.

Wer sind nur diese Piraten, die nur Dinge tun,
wenn jemand hinter ihnen steht. Und die Peitsche schwingt.
Hört doch auf die Asche anzubeten!
Gebt endlich wieder das Feuer weiter!

Was wir jetzt brauchen, ist die Umsetzung unserer Themen
in Aktionen. zB beim Kampf gegen Überwachung,
für Bürgerrechte, Teilhabe. Programm haben wir reichlich.
Wir brauchen öffentliche Aktionen! Mehr Öffentlichkeitsarbeit!
Mehr Kampagnen! zB WLAN Störerhaftung. zB Überwachung!
Und wir brauchen jede Hand. Jede!
Wenn Ihr was macht, dann kommuniziert es auch!
Wenn niemand davon weiss,
ist es so, als hätte es nie stattgefunden.
Zieht euch die T-shirts, die Buttons an und raus mit Euch.
Gebt Euch als Piraten zu erkennen, vernetzt Euch.
Jeder Bürger sollte mal Kontakt zu einem Piraten gehabt haben,
um die dusseligen Vorurteile loswerden zu können.
Fangt endlich an politisch zu arbeiten.
Der Appetit kommt beim Essen.
Auch wenn das Klinkenputzen zunächst sehr mühsam erscheinen mag.

Ich fordere von euch, politisch zu arbeiten.
Ausschließlich parteiinterne Vorgänge zu kommentieren,
ist KEINE politische Arbeit.
Wozu seid ihr in eine Partei eingetreten?
Politik besteht nicht nur aus Plakatekleben. Aus dem Dreck können wir
den Karren aber nur gemeinsam ziehen.
Und dazu muss jeder seinen Teil beitragen.

Denkt bitte immer daran, warum ihr PIRATEN seid!
Weil ihr ohne Überwachung leben wollt.
In Freiheit und selbstbestimmt.
Weil ihr findet, dass Demokratie zu wichtig ist, um ihre Gestaltung
multinationalen Großkonzernen überlassen darf.
Weil ihr findet, das Abkommen á la TTIP, CETA & Co die
staatliche Souveränität zerstören.
Weil ihr glaubt, dass Teilhabe allen Menschen möglich sein muss.
Weil ihr glaubt, dass die Herkunft eines Menschen nicht seine
Zukunft bestimmen darf.

Weil euch täglich, wenn ihr die Zeitung aufschlagt, neue Gründe einfallen,
warum ihr Piraten seid und sein müsst.

Für Freiheit.
Für Bürgerrechte.
Für Transparenz.
Für Kontinuität.
Und für Teamwork!

Gemeinsam geil!